Auf dem Weg zur 50

whatsallabout_2014_09_01

Ich denke, nun ist es endlich an der Zeit, die Katze aus dem Sack zu lassen. Angekündigt habe ich ja bereits seit Längerem, dass ich auf der Suche nach einem neuen Konzept für meinen Blog bin. Das Ganze hat mit meinem nicht mehr ganz taufrischen Alter zu tun, denn im nächsten Jahr werde ich 50.

Das ist zwar kein Grund zum Fürchten, ganz im Gegenteil. Ich glaube, ich habe mich noch nie so eins mit mir selbst gefühlt wie jetzt. Aber ich spüre in mir einen Wunsch nach mehr Inhaltlichkeit; einige Themen in meinem Alltag haben sich allein aufgrund meines Alters und der damit einhergehenden Zipperlein verändert. Hinzu kommt, vermutlich nicht ungewöhnlich in meinem Alter, das Zerbrechen einer sehr langen Partnerschaft (was zwar schon ein paar Jahre zurückliegt, mich hin und wieder aber immer noch beschäftigt), das Eingehen von neuen Beziehungen und der damit verbundenen Probleme.

Lange Rede, kurzer Sinn: Die Befindlichkeiten in meinem Leben ändern sich. In den vergangenen Wochen stelle ich immer mehr fest, dass es mich zunehmend eben nicht mehr zufriedenstellt, ellenlange Feeds auf instagram, facebook, twitter, bloglovin etc. zu durchforsten, mich unablässig auf Themen und Situationen Anderer zu konzentrieren. Es macht mich einfach nervös. Welche Interior-Trends sind gerade angesagt, welches Blogger-Ereignis ist auf welchem Kanal zumindest aus der Ferne mitzuverfolgen, welcher Hashtag ist gerade populär? Puh, inzwischen stelle ich fest, dass ich gedruckte Zeitschriften und Bücher doch lieber mag als E-Books und E-Magazines. Zwar blogge ich selber, aber sind meine Inhalte noch altersgerecht? Das habe ich mich in den vergangenen Monaten oft gefragt. Um ehrlich zu sein, eine genaue Antwort habe ich nicht parat. Und umgekehrt: Finde ich im Netz und den diversen Blogs, denen ich folge, eigentlich die Anregungen, die mich heute wirklich suche?

So bin ich mit 47 Jahren schon recht früh in die Wechseljahre gekommen, und zwar so vehement, dass ich mich zeitweise nicht in der Lage gefühlt habe zu arbeiten. Was macht man in einem solchen Fall, außer seine Frauenärztin und Freundinnen zu befragen? Wer es wissen möchte, gebe einmal “Klimakterium + Blog”. Die Ergebnisliste ist ernüchternd. Verständlich, denn das Thema ist wenig sexy. Aber kann es nicht trotzdem dazu ein paar nette, kluge und vielleicht noch humorvolle Anregungen geben? Nicht, dass ich nun unablässig über den weiblichen Körper und die weibliche Psyche schwadronieren möchte, aber die Themeninhalte dieses Blog werden sich wohl langfristig verändern.

Eine Zeitlang habe ich mir sogar überlegt, ob ich ganz mit der Bloggerei aufhöre. Was soll schon Großartiges passieren, wenn ich mich nicht mehr in der virtuellen Welt veräußere? Allerdings erscheint ist mir dieser Gedanke sehr befremdlich. Zu sehr liebe ich Worte und schöne Bilder, als dass ich der Versuchung widerstehen könnte, nicht selbst Hand an diverse Beiträge anzulegen. Zum Glück verändere ich mich auch nur in Teilen. Meine Leidenschaft für alles Selbstgemachte (DIY), für gute Gestaltung und Interior-Design, Reisen und neue Eindrücke bleibt und wird mit Sicherheit auch zukünftig an dieser Stelle ihren Platz finden. Alles andere lass’ ich jetzt einfach mal offen. Ich bin gespannt, was passiert. Mit mir und diesem Blog.

Und vielleicht gibt es noch mehr Frauen Ende 40, die wie ich auf dem Sprung in einen weiteren, neuen Lebensabsschnitt sind. Was sind Eure Themen, die euch heute am meisten interessieren, auf die ihr vielleicht Antworten sucht? Wo verstecken sich die spannenden Biografien der Frauen, die etwas zu sagen haben und Tipps geben wollen? Ich möchte Euch alle kennen lernen. Wenn ihr euch also angesprochen fühlt, spart nicht mit Antworten und Kommentaren!!

Ein Blick zurück

blickzurueck_2014_08_01

Bevor ich in die Mittagspause gehe und bevor ich tatsächlich anfange, meinen Blog inhaltlich etwas umzumodeln, hier noch einmal – ganz klassisch – ein Blick zurück.

Eine nette Idee, der Blick zurück. Abgeguckt bei philuko.

Gesehen: Stories we tell, Sarah Polley
Gehört: Lou Reed, Transformer
Gelesen: Arte-Magazin
Getan: gleich mehrere Filme im iTunes-Store heruntergeladen und auf dem iPad geguckt (hach!)
Gegessen: ein super leckeres Steinpilz-Risotto
Getrunken: Sekt (alkoholfrei)
Gefreut: darüber, dass der Sommer nun offensichtlich in den Herbst übergeht
Geärgert: über einen fehlenden Regenschirm
Gelacht: über die Irrungen und Wirrungen von Partnerschaften, die mit man mit 40+ eingeht
Gewünscht: ein neues Bett
Geplant: ein kleines Update in meinem Büro (das plane ich schon länger, aber mit der Umsetzung bin ich noch nicht wesentlich weiter gekommen)
Gekauft: neue (Wochenend-)Blumen für die Wohnung
Geklickt: TOFSVIVA Bettwäsche von IKEA – ist die nicht der Hammer?

Ich wünsche Euch allen eine tolle und glückliche Zeit. Genießt, was ihr tut.

Löwenzahn und Hirsch für die Bilderwand

Foto Grafiken RiverLuna auf etsy.com

In den letzen Wochen bin ich seltsam unentschlossen, was diesen Blog angeht. Neue Ideen zu den Inhalten schwirren mir im Kopf herum, ohne dass ich genügend Energie hätte, diese zu realisieren. Und so warte ich ab – auf den Tag, an dem sich der Knoten löst und ich an dieser Stelle wieder munter drauflos schreibe.

Solange gibt es nur etwas für die Augen: Zwei neue Prints – der Löwenzahn und der Hirsch – für die Bilderwand sind unterwegs. Gefunden bei RiverLuna auf etsy.com. I am in love!

 

Ein Blick zurück

Endlich mal ein “pünktlicher” Blick zurück!

Foto Bahnhof Ennepetal, NRW
Wuppertal, Laurentiuskirche, Straßendetail
Foto Wuppertal Luisenstraße, Straßendetails
Wuppertal Straßendetails Luisenstraße, Ölberg

Eine nette Idee, der Blick zurück. Abgeguckt bei philuko.

Gesehen: Little Miss Sunshine
Gehört: Morrissey Every Day is Like Sunday (ja, auch in der vergangenen Woche)
Gelesen: in meinem alten Büchergilde Kochbuch von Grete Willinksy
Getan: meiner ehemaligen Heimatstadt Wuppertal einen Besuch abgestattet (Bilder s.o., wobei das erste Bild vom Bahnhof in Ennepetal stammt, denn dort haben wir zuvor die Klutert-Höhle besucht)
Gegessen: indisch
Getrunken: Lassie
Gefreut: über das Treffen mit einer Freundin, die ich länger nicht gesehen habe
Geärgert: über die Blasen an meinen Füßen
Gelacht: Die dunkle Seite von chefkoch.de
Gewünscht: wieder mehr Zeit mit kleinen DIY-Projekten zu verbringen
Geplant: ein kleines Update in meinem Büro
Gekauft: ein neues Tablett von Minä Perhönen für zu Hause
Geklickt: doorsixteen.com (Another week I spent surfing through the posts of Anna Dormann and her great blog. I really admire what she is doing a) in a professional way b) in the capability of renovating a house and an apartment at nearly the same time. Btw: she is a really nice woman with a good sense of humour, a fabulous feeling for design and, what makes her even more likable:  she seems to share exactly my music taste. Hi, Anna, if you ever read this: I like your style!)

Ich wünsche Euch allen eine tolle und glückliche Zeit. Genießt, was ihr tut.

Ein Blick zurück

Foto Stillleben auf dem Schreibtisch Stempel, Haarklammer, Washi-Tape, Armband, Kaffeetasse

Eine nette Idee, der Blick zurück. Abgeguckt bei philuko.

Gesehen: Summer of the 90s auf arte
Gehört: Morrissey Every Day is Like Sunday (immer und immer wieder)
Gelesen: im Arte-Magazin
Getan: nach langer Zeit mal wieder bei IKEA gewesen (und auch etwas gekauft, versteht sich!)
Gegessen: zur Abwechslung mal ganz viel Eis
Getrunken: Weißwein-Schorle
Gefreut: darüber, dass ich jetzt endlich wieder mehr Zeit habe
Geärgert: nope, don’t think so
Gelacht: Hans Hartz Die weissen Tauben sind müde (kann sich ja noch jemand dran erinnern?)
Gewünscht: Dass alles so bleibt, wie es momentan ist. Ach ja, und vielleicht noch diesen kleinen Raindrops-Becher von House Doctor oben drauf …
Geplant: ein neues Konzept für meinen Blog
Gekauft: zwei Förhöja-Elemente von IKEA fürs Büro
Geklickt: doorsixteen.com (obwohl Anna Dorfman mich mit ihrem Blog schon jahrelang begleitet, habe ich in der vergangenen Woche einen regelrechten doorsixteen-Anfall erlitten und so ziemlich alle Posts von 2007 bis heute noch einmal gelesen. Mein Gott, was hat diese Frau ein Talent. Und vielen Dank für die tollen Inspirationen, Anna!)

Sigh, hier ist er also, mein Wochenrückblick am Dienstag. Nicht nur, dass ich mit allem spät dran bin, ich stelle auch gerade fest, dass ich nur noch Rückblicke poste. Hier schreit aber etwas ganz schwer nach Veränderung. Und die wird auch kommen, versprochen. In meinem Kopf entsteht nämlich gerade so etwas wie ein neues Konzept für diesen Blog. Bis dahin bitte ich noch ein wenig um Geduld, ich arbeite noch daran.

Ich wünsche Euch allen eine tolle und glückliche Zeit. Genießt, was ihr tut.