Archiv der Kategorie: Kitsch

Mach’s gut 2014

2014-12-31

Ich verabschiede mich von einem wunderbaren Jahr und wünsche Euch allen einen tollen Start in 2015, dazu Gesundheit, Zuversicht und viel, viel Glück. Macht es gut!

I say good bye to a fantastic year and wish all my blogger-friends a good start in 2015, good luck and confidence. God bless you!

 

Warten auf’s Christkind

Foto Ein silberfarbiges Schwein und ein Lamm stehen im Stroh in einem Schaufenster

Ich wünsche Euch allen eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit!

 

Christmas Tree Hack

Foto Weihnachtsbaum aus dem Supermarkt aufgehübscht

In diesem Jahr habe ich mich mit der weihnachtlichen Dekoration sehr zurückgehalten. Aber so ein winziges Weihnachts-Blink-Blink im Büro sollte es schon sein. Und so nahm ich bei einem Besuch im Supermarkt spontan die kleine Konifere mit, die mir in der ursprünglichen Ausstattung allerdings nicht sonderlich zusagte. Nachdem ich den größten Teil der Dekoration entfernt hatte, ging’s ans Aufhübschen: Zunächst den Blumentopf mit der Farbdose mattgrau eingesprüht, eine kleine Girlande aus vorhandenen Glöckchen, Pakeschnur und Washi-Tape gebastelt, dann das Ganze wieder in den Topf verfrachtet und anschließend mit einem Sternenmotiv ebenfalls aus Washi-Tape verziert. Fertig!

Vorweihnachtliche Innenansichten

Huch, wo ist denn bitte schön die Zeit geblieben? Was, schon Dezember? Sind wirklich schon vier Monate vergangen, seitdem  ich auf flickr dieses Bild eingestellt habe und mir Gedanken über meine unansehnliche „bathroom-zone“ im Büro gemacht habe?

In der Tat habe ich in der Zwischenzeit etwas unternommen, um diesem bemitleidenswerten Zustand ein Ende zu bereiten. Der Spiegel musste weg und auch die altmodische Ablage darunter und ein bisschen Farbe an dieser Stelle könne auch nicht schaden, dachte ich mir. Täta: Ich präsentiere das Ergebnis!

Büroansicht Reklamebüro Dezember 2014

Über dem Waschbecken haben zwei kleine Regale vom Schweden Platz gefunden (zufällig gab’s die in der gleichen Farbe wie meine Bürotür), und dann war da ja noch die Ball-Clock von George Nelson, auf die ich es schon so lange abgesehen hatte. Ich mag den Mid-Century Sputnik-Look und finde, sie passt ganz fabelhaft zum übrigen Interieur.

Foto Ball Clock von George Nelson, Print von Philuko

Ach ja, und auf der anderen Seite sieht es nun auch endlich aufgeräumt aus: Den Wäschesack von House Doctor hatte ich eigentlich dafür vorgesehen, um den grauslichen Syphon des Waschbeckens zu verstecken. Leider ging die Idee nicht ganz auf. Aber als Behälter für die unvermeidlichen Papier- und Papprollen eignet er sich auch nicht schlecht. Nun denke ich darüber nach, die Wand an der Stirnseite mit der Tür noch in einem dunklen Grau zu streichen, aber bis ich dazu eine Entscheidung getroffen und vor allem die Zeit dafür gefunden habe, dürften sicherlich weitere sechs Monate ins Land ziehen.

Bilderwand, verschiedene Rahmen, Hocker, Wäschesack von Ferm Living

Für’s erste sieht es hier nun aus wie auf dem oberen Bild. Auf der Fensterbank hat außerdem eine kleine Weihnachtsdeko Einzug gehalten. Voilà, c’est ca, viel ist es zwar nicht, was ich dem Büro an „Christmas“-Klimbim gestattet habe, aber so fnde ich es schön und ausreichend.

Foto Weihnachtliche Fensterdekoration im Büro

 

 

Nicht die schlechteste Jahreszeit

Foto Dekoration auf einer Fensterbank, Vasen, Bild philuko, Bambi Foto Ausblick aus einem Fentste, Bäume mit buntem Laub

Ein wenig Zeit für’s Durchatmen ist angesagt. Das größere Projekt, das meine ganze Konzentration und Energie seit den Sommermonaten beanspruchte, ist abgeschlossen. Ich kenne die Phasen, die gewöhnlich auf solche Ausnahmezustände folgen: Neben dem angenehmen Gefühl, endlich wieder ein bisschen lockerer lassen zu können, schleicht sich auch eine gewisse Unlust, eine merkwürdige Unentschlossenheit ein. So habe ich momentan viele Ideen und Vorstellungen zu privaten und beruflichen Projekten im Kopf, aber mir sind ein bisschen die Disziplin und der Durchhaltewille zur Umsetzung abhanden gekommen.

Stattdessen gestatte ich mir heute einen ruhigen Tag im Büro mit einer Aussicht auf herbstlich bunt verfärbtes Laub. Ein wenig Weihnachtsdeko hat sich auch eingefunden, allerdings wirkt das Bambi noch ein wenig deplaziert zwischen meinen sonstigen Lieblingsgegenständen. Hier muss dringend noch Abhilfe geschaffen werden! Ein Vorteil der Freiberuflichkeit und eines Büros ganz für mich alleine ist übrigens die Möglichkeit, Musik zu hören. Und so begleiten mich heute ganz vorweihnachtlich u.a. die Klänge von J.S. Bach „Jesus bleibet meine Freude“ (Trompete & Orgel in der St.-Marien-Kirche zu Jarmen* von Uwe Komischke / Trompete und Thorsten Pech / Orgel). Ach schön!

*Es handelt sich übrigens um Jarmen in Mecklenburg-Vorpommern und nicht um den Wuppertaler-Stadtteil Barmen, was ich in meiner Unkenntnis vor einigen Jahren vermutet hatte.

Ein Blick zurück

blickzurueck_2014_08_01

Bevor ich in die Mittagspause gehe und bevor ich tatsächlich anfange, meinen Blog inhaltlich etwas umzumodeln, hier noch einmal – ganz klassisch – ein Blick zurück.

Eine nette Idee, der Blick zurück. Abgeguckt bei philuko.

Gesehen: Stories we tell, Sarah Polley
Gehört: Lou Reed, Transformer
Gelesen: Arte-Magazin
Getan: gleich mehrere Filme im iTunes-Store heruntergeladen und auf dem iPad geguckt (hach!)
Gegessen: ein super leckeres Steinpilz-Risotto
Getrunken: Sekt (alkoholfrei)
Gefreut: darüber, dass der Sommer nun offensichtlich in den Herbst übergeht
Geärgert: über einen fehlenden Regenschirm
Gelacht: über die Irrungen und Wirrungen von Partnerschaften, die mit man mit 40+ eingeht
Gewünscht: ein neues Bett
Geplant: ein kleines Update in meinem Büro (das plane ich schon länger, aber mit der Umsetzung bin ich noch nicht wesentlich weiter gekommen)
Gekauft: neue (Wochenend-)Blumen für die Wohnung
Geklickt: TOFSVIVA Bettwäsche von IKEA – ist die nicht der Hammer?

Ich wünsche Euch allen eine tolle und glückliche Zeit. Genießt, was ihr tut.