Archiv der Kategorie: Urban

Ein Blick zurück

Endlich mal ein „pünktlicher“ Blick zurück!

Foto Bahnhof Ennepetal, NRW
Wuppertal, Laurentiuskirche, Straßendetail
Foto Wuppertal Luisenstraße, Straßendetails
Wuppertal Straßendetails Luisenstraße, Ölberg

Eine nette Idee, der Blick zurück. Abgeguckt bei philuko.

Gesehen: Little Miss Sunshine
Gehört: Morrissey Every Day is Like Sunday (ja, auch in der vergangenen Woche)
Gelesen: in meinem alten Büchergilde Kochbuch von Grete Willinksy
Getan: meiner ehemaligen Heimatstadt Wuppertal einen Besuch abgestattet (Bilder s.o., wobei das erste Bild vom Bahnhof in Ennepetal stammt, denn dort haben wir zuvor die Klutert-Höhle besucht)
Gegessen: indisch
Getrunken: Lassie
Gefreut: über das Treffen mit einer Freundin, die ich länger nicht gesehen habe
Geärgert: über die Blasen an meinen Füßen
Gelacht: Die dunkle Seite von chefkoch.de
Gewünscht: wieder mehr Zeit mit kleinen DIY-Projekten zu verbringen
Geplant: ein kleines Update in meinem Büro
Gekauft: ein neues Tablett von Minä Perhönen für zu Hause
Geklickt: doorsixteen.com (Another week I spent surfing through the posts of Anna Dormann and her great blog. I really admire what she is doing a) in a professional way b) in the capability of renovating a house and an apartment at nearly the same time. Btw: she is a really nice woman with a good sense of humour, a fabulous feeling for design and, what makes her even more likable:  she seems to share exactly my music taste. Hi, Anna, if you ever read this: I like your style!)

Ich wünsche Euch allen eine tolle und glückliche Zeit. Genießt, was ihr tut.

Bei Kanzlers zu Hause

Foto Ehemaliger Bundeskanzlerbungalow Bonn

Da liegt er eingebettet in das satte Grün des Parks zwischen dem ehemaligen Bundeskanzleramt und dem Palais Schaumburg – unaufgeregt, zurückhaltend, leicht und immer noch modern: der Kanzlerbungalow.

Am vergangenen Wochenende ging es nach Bonn, in die Stadt, in der ich studiert habe und in der die damals ansässige Bundesregierung zwar präsent, aber nicht ständiges Gesprächsthema war. Ein Freund meines Lebensgefährten hatte eine Führung durch eines der wohl berühmstesten Einfamilienhäuser Deutschlands organisiert, und ich war sehr gespannt. Die im Februar ausgestrahlte WDR-Doku  „Geheimnisvolle Orte – Kanzlerbungalow“ hatte ich bereits aufgesogen. Wie würde es sich anfühlen, diesen Ort mit 35 Jahren Geschichte selbst einmal zu besuchen?  Ein kleines bisschen aufregend. Geht doch einfach mit auf Entdeckungstour.

bonn_heussallee_2014_07_01

bonn_hausgeschichte_2014_07_01

Bonn besitzt ein modernes U-Bahn-Netz und so reist man unterirdisch bequem und schnell zur Haltestelle Heusallee / Museumsmeile, die einen unterirdischen Eingang zum Haus der Geschichte besitzt. Hier gab es schon eine kleine visuelle Einstimmung auf unsere kleine Zeitreise. Führungen in den Kanzlerbungalow können über das Haus der Geschichte nachgefragt werden. Es lohnt sich!

Sep Ruf hat den Kanzlerbungalow 1963 im Auftrag Ludwig Erhards entworfen und damit einen wundervollen Bau der Klassischen Moderne geschaffen. 35 Jahre lang residierten in den Wohn- und Empfangsgebäude die Kanzler der Republik – mal mit, mal ohne Gattin, mal in heller Begeisterung für die moderne und sachliche Ausführung und mal auch deutlich weniger davon angetan. Der letzte Kanzler war Gerhard Schröder, der in einem Interview einmal gesagt haben soll: bayerischer Architekt, Kohl, zu viel Holz: Bahhh!

An einigen Stellen trägt das Interieur immer noch bewußt die Handschrift der damaligen Bewohner. Der Emfangsteil wurde zu gr0ßen Teilen wieder in der Originalzustand versetzt und mit dem ursprünglichen Mobiliar eingerichtet. Kann man sich vorstellen, dass in den braunen Polstermöbeln Helmut Kohl seinen Feierabend verbrachte? Und doch ist es so, von ihm bzw. seiner Familie stammen nämlich die Möbel, die Teppiche und die mondänen Deckenlampen im Wohnbereich, die deutlich den Geschmack der 80er widerspiegeln.

Es war interessant und ging sogar ein wenig unter die Haut. Ein bisschen stolz war ich sogar auf die BRD der 60er, in der sich ein ansonsten als bodenständig bekannter Ludwig Erhard dazu entschloss, mit einem modernen, aber äußerst zurückhaltenden Neubau eine neue Ära der deutschen Geschichte einzuleiten. Nicht prahlerisch, aber ruhig und auf das Wesentliche reduziert – eine gestalterische Absicht, die auch nach 50 Jahren noch deutlich ablesbar ist und von der eine wohltuende Ruhe ausgeht.

bonn_kanzleramt_2014_01

bonn_bungalow_2014_09

bonn_bungalow_2014_08

bonn_bungalow_2014_10

Foto Interieur Kanzlerbungalow

bonn_bungalow_2014_06

bonn_bungalow_2014_11

bonn_bungalow_2014_05

bonn_bungalow_2014_04

bonn_bungalow_2014_12

bonn_bungalow_2014_03

bonn_bungalow_2014_02

bonn_bungalow_2014_13

bonn_bungalow_2014_14

 

 

 

 

Die Woche in Bildern

diewoche_2014_07_06
diewoche_07_2014_07
diewoche_2014_07_08
diewoche_07_2014_05

Ohne Worte – „Wir sind Weltmeister“ muss reichen!

Ein Blick zurück

Foto Litfasssäule Sommer am U Dortmund

Eine nette Idee, der Blick zurück. Abgeguckt bei philuko.

Gesehen: Maman und ich
Gehört: The Water is Wide, Eva Cassidy
Gelesen: Brand eins
Getan: gesungen
Gegessen: Spinatsalat mit Ziegenkäse und Honigmelone
Getrunken: Rhabarbersaft-Schorle
Gefreut: auf einen Wochenendbesuch
Geärgert: über meine langsame Internetverbindung
Gelacht: David Sedaris – What’s funny about America
Gewünscht: eine sinnvolle Idee zur Ablage und Speicherung meiner vielen Fotos
Geplant: das WM-Finale am Sonntag zu gucken
Gekauft: einen neuen Regenschirm
Geklickt: Sommer am U

Ich wünsche Euch allen eine tolle und glückliche Zeit. Genießt, was ihr tut.

Die Woche in Bilder

diewoche 07 2014 04
diewoche 07 2014 03
diewoche 07 2014 02
diewoche 07 2014 01

Ein paar visuelle Erinnerungsstücke der vergangenen Woche. Beherrschendes Thema war sicherlich die WM und das tolle Spiel der deutschen Mannschaft vom vergangenen Freitag, aber ein bisschen auch mein Versuch, im Ruhrgebiet – genauer gesagt in Dortmund – etwas von der kalifornischen Heiterkeit wiederzufinden, die ich so schätzen gelernt habe. Ich hoffe, es ist mir wenigstens ein bisschen gelunge!.

#ruhrfornia – mit diesem Hashtag habe ich übrigens die zu diesem Bilder passenden Themen auf instagram markiert.

I left my Heart in San Franciso

Foto San Franciso Collingwood Street Noe Hill Pier 23
Foto San Franciso Collingwood Street Apartment VRBO
Foto San Franciso Castro Castro Theatre
Foto San Franciso China-Town Supermarket Mollie Stone's
Foto San Franciso Haight Ashbury
Foto San Franciso Oldtimer Impalla Oakland Golden Gate Bridge
Foto San Franciso Russian Hill Baker Beach Presidio
Foto Kalifornien Point Reyes Seashore Vista Point San Francisco
Foto Kalifornien Point Reyes Station Farmers Market Inverness Park

Seit gut einer Woche bin ich wieder in Deutschland. Die schnmutzige Wäsche ist längst gewaschen, die 800 Bilder von der Flash-Karte heruntergeladen, der Arbeistalltag hat wieder begonnen. Die Impressionen des hinter mir liegenden Urlaubs trage ich in mir: Wenn ich morgens aus dem Fenster schaue, erwarte ich immer noch einen tiefblauen, kalifornischen Himmel mit strahlender Sonne. Es dauert einige Zeit, bis man sich nach einem dreiwöchigen Urlaub wieder an den normalen Rhythmus gewöhnt hat. Erst recht, wenn einem dieser Urlaub unglaublich viele und unglaubliche schöne Eindrücke beschert hat, die erst einmal verarbeitet werden müssen. Thank you, California, thank you, San Franciso! Die Verarbeitung ist noch im vollen Gange.

Viele Gedanken hat mir unser Aufenthalt in den USA beschert. Einige davon möchte ich in den nächsten Wochen an dieser Stelle gerne teilen. Was die Auswahl der passenden Bilder angeht, bin ich momentan noch überfordert. Daher habe ich mich heute schlicht und ergreifend auf eine Zusammestellung einer kleinen instagram-Auswahl beschränkt. Hope, you enjoy it! There will follow a San Francisco-album on flickr soon!